9 Kochtipps für die Zubereitung pflanzlicher Lebensmittel

Egal, ob Sie gerade erst anfangen, mehr pflanzliche Lebensmittel zu sich zu nehmen, oder schon seit Jahren praktizieren, es gibt verschiedene Nuancen des Pflanzenkochens, sodass diese einfachen Kochtipps Ihnen helfen können, Ihre Mahlzeiten schmackhafter und einfacher zuzubereiten. .

Da ein Großteil unserer Ernährungsphilosophie darin besteht, mehr pflanzliche Vollwertkost zu konsumieren, haben wir ein paar Tricks gelernt, mit denen Sie in der pflanzlichen Küche navigieren können, um sicherzustellen, dass jede Mahlzeit gleichermaßen lecker und nahrhaft ist!

Erfahren Sie 9 einfache Kochtipps für die Zubereitung von Kräutermahlzeiten, die Ihnen helfen, das Essen wirklich schmackhaft, nahrhaft und einfach zuzubereiten!

1. Machen Sie alles Hacken, Schneiden und Schneiden im Voraus

Tipp Nummer 1 ist also, alles im Voraus zu schneiden, zu schneiden und zu schneiden.

jaWenn Sie vorhaben, etwas zu kochen, anstatt einen Tag zu kochen, können Sie einen ganzen Tag kochen, um alles zu schneiden, zu schneiden und zu würfeln, sodass es sofort einsatzbereit ist, anstatt sich losschneiden zu müssen.

Haben Sie zum Beispiel bei einem Gemüsesalat einen großen Salatbehälter, der bereits gewaschen und in Scheiben geschnitten ist und in einem luftdichten Behälter aufbewahrt wird. Dadurch entfällt nur der nächste Schritt, wenn Sie eine Mahlzeit zubereiten gehen.

Dasselbe gilt für Stoßzähne, Rosenkohl, Karotten – was auch immer Ihnen einfällt. Trockne sie und bewahre sie in einem Glasbehälter auf, bis du bereit bist, sie zu kochen.

2. Gemüse nach Kategorie kochen

Der Kochtipp Nummer zwei ist, Gemüse nach Kategorie zu kochen. Auf diese Weise können Sie viel Gemüse auf einmal zubereiten, aber es hilft auch sicherzustellen, dass es gleichzeitig fertig ist.

Wenn Sie beispielsweise verschiedene Gemüse gleichzeitig backen möchten, aber eine Gemüsekategorie pro Pfanne, dauert das Garen genauso lange und Sie können es herausnehmen, wenn es fertig ist, auch wenn eine andere Pfanne mehr Zeit benötigt.

Wenn Sie mit den verschiedenen Gemüsekategorien nicht vertraut sind, gibt es einige!

Wurzelgemüse

Zuerst haben wir Wurzelgemüse wie Rüben, Radieschen, Kartoffeln und Karotten.

Blattlaub

Es gibt Blattgemüse wie Grünkohl, Spinat und Grünkohl. Wir haben auch Kreuzblütler wie Brokkoli, Blumenkohl und Rosenkohl.

Fruchtgemüse

Eine weitere Kategorie ist Fruchtgemüse wie Avocado, Aubergine und Kürbis. Kürbisse und Kürbisse sind auch eine Kategorie, wie Butterkürbis und Kürbiskürbis

Pilze (technisch gesehen ein Pilz, kein Gemüse)

Es gibt Pilze wie alle Portobello, Noppen und Shiitake (technisch gesehen sind sie kein Gemüse, weil sie zur Familie der Pilze gehören, aber sie eignen sich hervorragend zum Backen!).

Stängelgemüse

Eine weitere Kategorie sind Stängelgemüse wie Sellerie, Fenchel und Rhabarber. Schließlich haben wir Schoten und Saatgemüse wie grüne Bohnen, Erbsen und Erbsen.

Wenn Sie also das nächste Mal in Portionen kochen und die Garzeit verkürzen möchten, ist dies ein toller Trick!

3. Bohnen und Hülsenfrüchte einweichen

Ein weiterer Kochtipp für Sie ist das Einweichen der Bohnen und Hülsenfrüchte.

Das Einweichen hilft, die Zeit zu verkürzen, die zum Kochen von Bohnen oder Hülsenfrüchten benötigt wird. Zweitens neigen sie dazu, etwas besser zu schmecken, wenn sie eine Einweichphase durchlaufen haben. Ihre Mahlzeiten werden viel kräftiger und kräftiger schmecken!

Drittens sind sie für Ihren Körper viel leichter zu verdauen. Genauer gesagt kann das Einweichen der Bohnen eine erhebliche Reduzierung der Gasproduktion aufgrund des Verbrauchs der Bohnen ermöglichen. Wenn Sie also zu den Menschen gehören, die oft etwas flüssiges Konserven bekommen, versuchen Sie, Ihr eigenes zuzubereiten und es das nächste Mal einzuweichen.

Wenn Sie die Bohnen einweichen möchten, bedecken Sie sie mit ein paar Zentimetern Wasser in einer Schüssel mit etwas Backpulver. Backpulver hilft, sie abzubauen. Lassen Sie sie mindestens sechs Stunden lang ruhen, am besten über Nacht, wenn Sie können. Wenn die Bohnen eingeweicht sind, lassen Sie sie abtropfen und Sie können kochen!

4. Ändern Sie die Tofu-Textur

Tipp Nummer vier ist speziell für die Verbesserung der Struktur von Bio-Tofu.

Bio-Tofu ist ein unglaublich vielseitiges und vollständiges Protein, das alle Aminosäuren enthält. Neben Eiweiß enthält es auch Ballaststoffe und gesunde Fette. Eine Portion kann bis zu 20 g Protein liefern! Es ist insofern vielseitig, als es den umgebenden Appetit leicht in die Nahrung aufnimmt.

Wenn Sie die weiche, schwammige Textur von Tofu nicht mögen, versuchen Sie diesen Trick.

Frieren Sie es in einem Flüssigkeitsbehälter ein und tauen Sie es dann auf. Schneiden Sie es nach dem Auftauen in drei Teile und legen Sie es auf einen Teller, auf dem oben und unten Papiertücher gestapelt sind. Stellen Sie einen schweren Gegenstand wie eine Pfanne darauf, um den Tofu abtropfen zu lassen.

Bewahren Sie dies mindestens eine Stunde lang auf, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Wechseln Sie die Handtücher alle 30 Minuten.

Die Kombination aus Gefrieren und Pressen verleiht ihm eine Textur, die eher mit Hühnchen übereinstimmt! Auch wenn Sie die ursprüngliche Tofu-Textur mögen, ist dies nur eine weitere unterhaltsame Möglichkeit, ihm eine andere Textur zu verleihen.

5. Lernen Sie, wie man blanchiert

Nummer fünf – lernen Sie zu blanchieren, damit Ihr Gemüse ein wenig knirscht und Ihre Produkte länger halten.

Wenn Sie ein wenig Knusprigkeit in Ihrem Gemüse mögen, ist Blanchieren eine der besten grundlegenden Kochtechniken, um es gleichzeitig knusprig und zart zu machen. Es ist auch eine der einfachsten Möglichkeiten, Lebensmittel zu konservieren. Wenn Sie also möchten, dass Ihre saisonalen Produkte lange halten, ist Blanchieren der richtige Weg.

Bei dieser Methode taucht man das Gemüse etwa sieben Minuten lang in kochendes Wasser. Stoppen Sie dann den Kochvorgang, indem Sie sie in ein Eisbad legen. Diese Technik ermöglicht es Ihnen, die leuchtenden Farben des Gemüses zu erhalten und seine Nährstoffe zu erhalten.

Füllen Sie einen großen Topf mit Wasser, fügen Sie einen Esslöffel Meersalz hinzu und bringen Sie es zum Kochen.

Das Gemüse in den Topf geben und einige Minuten kochen lassen, bis es heller wird. Anschließend das Gemüse sofort aus dem Topf nehmen und unter Eiswasser stellen.

6. Spielen Sie mit der Temperatur, die Sie servieren

Ein weiterer Kochtipp ist, mit der Serviertemperatur zu spielen! Die meisten pflanzlichen Vollwertkost können heiß oder kalt serviert werden!

Zum Beispiel sind Sie es vielleicht gewohnt, gekochte Kichererbsen oben auf eine warme Nourish Bowl zu geben, aber Kichererbsen schmecken köstlich und kalt! Sie können Kichererbsensalat zubereiten, der sich hervorragend als Beilage oder auf Salaten eignet.

Das gleiche gilt für Kartoffeln, Brokkoli, glutenfreie Nudeln und so viele andere Lebensmittel, die wir daran gewöhnt sind, heiß zu essen. Alle können unterschiedlich gekleidet und kalt serviert werden!

Und andererseits schmecken Gerichte, die man kalt serviert, wie zum Beispiel Erdbeeren, ganz anders und schmecken heiß im Porridge oder als Dessert genauso lecker.

Ein weiteres Beispiel sind Salate. Viele Salate werden kalt serviert, aber der warme Getreidesalat ist genauso lecker.

7. Bereiten Sie Ihre eigenen Mahlzeiten aus dem Gefrierschrank zu

Ein weiterer toller Kochtipp ist, Reste zuzubereiten und als eigene gesunde Tiefkühlgerichte aufzubewahren.

Auch wenn Sie unter der Woche abends kochen, kommt unweigerlich eine Zeit, in der Sie mehr beschäftigt sind als sonst oder wenn Ihr Zeitplan etwas anders ist als sonst.

Wenn Sie ein Rezept zubereiten, das eine vollständige Mahlzeit ist, wie z. B. unser Tofu Tikka Masala oder unser White Bean Chili Verde, machen Sie eine doppelte Dosis in dem Wissen, dass Sie die Hälfte einfrieren.

Dann haben Sie eine nahrhafte Mahlzeit, aus der Sie einfach ein Fertiggericht für die Woche herausziehen können, anstatt in ein Fast-Food-Restaurant zu rennen.

8. Körner in Gemüsebrühe kochen

Hack Nummer acht ist das Kochen von Körnern in Gemüsebrühe. Das ist eigentlich ein Double-Hack!

Zunächst können Sie Gemüsestücke der Woche beiseite legen und in einer hausgemachten Gemüsebrühe kochen, wodurch Sie das Beste aus jedem gekauften Produkt herausholen können.

Und durch das Kochen von Müsli in Gemüsebrühe unterstreichen Sie den Geschmack und fügen der Mahlzeit noch mehr Nährstoffe hinzu!

Es ist für beide Seiten von Vorteil!

9. Fügen Sie die Zitrone zu den Grüns hinzu

Zum letzten Kochtipp, der für eine pflanzliche Ernährung extrem wichtig ist.

Wann immer Sie eine Mahlzeit voller Gemüse wie Grünkohl oder Spinat zubereiten, fügen Sie Zitronensaft hinzu, um den Geschmack aufzuhellen, und fügen Sie Vitamin C hinzu, das dem Körper hilft, nicht-chemisches Eisen aufzunehmen (das in pflanzlichen Lebensmitteln wie Gemüse enthalten ist). .

Wenn Sie sich pflanzlich ernähren, ist Eisen einer der Nährstoffe, die Sie bewusst aufnehmen müssen, also ist es ein großartiger visueller Reiz für Sie! Grün + Zitrus für eine erfolgreiche Kombination!

Jetzt haben Sie also 9 großartige Tricks, die Sie bei der Zubereitung Ihrer Kräutermahlzeiten anwenden können. Lassen Sie mich wissen, welchen Sie am meisten genießen und welchen Sie diese Woche in die Praxis umsetzen werden.

Setzen Sie diese Kochtipps in die Praxis um

All diese Dinge sollen Ihnen helfen, nahrhafte und köstliche Lebensmittel auf pflanzlicher Basis zu kreieren.

Essen ist Teil unseres täglichen Lebens und wenn das Kochen für Sie einfacher und angenehmer wird, werden Sie viel besser in der Lage sein, gesunde Essgewohnheiten zu verfolgen.

Jetzt ist es an der Zeit, es in die Praxis umzusetzen: Welchen dieser Tipps können Sie Ihrer Meinung nach diese Woche in die Praxis umsetzen?

Spüren Sie den Stress beim Essen?

Melden Sie sich noch heute an und sehen Sie sich meine kostenlose Meisterklasse an, um mehr über Gewohnheit Nr. 1, dank dem Sie mit dem Gewicht und dem Verhältnis zum Essen zu kämpfen haben – und wie Sie sich von Diät und Essensbesessenheit befreien können, beginnen Sie jetzt.

Sie müssen nicht gestresst und besessen von Essen sein. Es gibt einen besseren Weg und ja, es ist möglich, eine positive Einstellung zum Essen zu kultivieren! Nehmen Sie an dieser kostenlosen Meisterklasse für ausgewogene Ernährung teil und finden Sie heraus, wie.

Schauen Sie sich den kostenlosen Masterclass-Kurs an